Vater schneidet Hoden von Geliebten der Tochter ab

Vor dem Landgericht Bielefeld wird ein kurioser Fall verhandelt. Einem 48-jährigen Mann wird vorgeworfen dem 58-jährigen Freund seiner minderjährigen Tochter aus Zorn die Hoden abgeschnitten zu haben. Zu Beginn des Prozesses legte der Mann ein Geständnis ab und warf dem Opfer jedoch zugleich vor, seine Tochter sexuell genötigt zu haben. Auch die Tochter erhob in einem Brief an die Staatsanwaltschaft Vorwürfe gegen ihren Ex-Freund. Danach habe der Mann sie sexuell genötigt und vergewaltigt. Diese Vorwürfe wurden vom Opfer zurückgewiesen.

Der Angeklagte soll am 02.11.2010 zusammen mit einem Komplizen das Opfer in seiner Wohnung mit Handschellen und Klebeband gefesselt und aus Wut mit einem Messer oder Skalpell anschließend beide Hoden abgeschnitten haben. Daraufhin soll der Angeklagte seine Ehefrau angerufen haben, welche den Notarzt alarmierte. Das schwer verletzte Opfer überlebte daraufhin ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK