Fahrtenbuchauflage? Unsere Abwehrstrategie

Wenn Bußgeld- oder Verkehrsstrafverfahren durch die Ermittlungsbehörden eingestellt werden, weil der Fahrer nicht identifiziert werden kann, kommt es oft zur Verhängung eines sogenannten Fahrtenbuchs gegen den Halter des betroffenen Fahrzeugs. Zuständig ist die jeweilige Straßenverkehrsbehörde.

Diese Anordnung hat zur Folge, dass für 12 – 18 Monate für jede Fahrt mit dem KFZ schriftlich nachgeweisen werden muss, wer der jeweilige Fahrer gewesen ist. Dies ist gerade für V ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK