Die Strafbarkeit der Frau Dr. M.

U.a. die Kollegen Hoenig, Vetter, Dost & Marson sowie Stadler äußern zumindest - vorsichtig ausgedrückt - Ihr Befremden über die Tatsache, dass die vorsätzliche Tötung eines (vermeintlichen / angeblichen) Terroristen nicht nur weltweit, sondern u.a. auch von unserer (?) Kanzlerin so kritiklos bejubelt wurde. Diese Äußerungen (s.u.) waren sicherlich ebenso deplaziert wie geschmacklos - darüber hinaus aber auch strafbar?

§ 140 StGB lautet - auf das hier Wesentliche beschränkt - wie folgt:

Wer eine der in ... § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Taten ..., nachdem sie begangen oder in strafbarer Weise versucht worden ist, 1. belohnt oder 2. in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) billigt,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Zu den in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Taten gehören u.a. Mord und Totschlag (§ 126 Abs. I Nr. 2 StGB ) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK