Kammergericht: Falsche Bezeichnung des Gerichts kein Problem

Großzügiger als bei verpassten Fristen zeigt sich das Kammergericht bei Falschbezeichnung. Der Rechtsanwalt hatte die zivilrechtliche Berufung statt an das Kammergericht an das Landgericht gerichtet, einen Tag vor Fristablauf. Am Fristablauftage faxte das Landgericht ans Kammergericht weiter, natürlich war das Landgericht weiter als Empfänger der Berufung bezeichnet.

Macht nichts, entschied das Kammergericht mit Beschluß vom 03.06.2010, 8 U 21/10, die Berufung war rechtzeitig beim richtigen Gericht, gemäß § 519 ZPO ergab si ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK