IPv6 – wie personenbezogen soll’s denn werden?

Die Diskussion, ob IP-Adressen personenbezogene Daten sind oder nicht, erhält neue Nahrung: IPv6 kommt. Zur Zeit wird bekanntlich weltweit noch größtenteils das Internet Protocol in der Version 4 (IPv4) verwendet. Diese Version der Vergabe von Internet-Zugangs-Nummern beinhaltet durch ihre Begrenztheit noch einen gewissen Grad an Anonymität. Das liegt daran, dass IPv4 “nur” einen Adressraum von etwas über vier Milliarden IP-Adressen bietet, mit denen Computer und andere internetfähige Geräte angesprochen werden können (als das Internet noch in den Kinderschuhen steckte und es nur wenige Rechner gab, die eine IP-Adresse brauchten, konnte man sich nicht vorstellen, mehr Adressen zu benötigen).

Unvorhergesehenes Wachstum des Internets

Aufgrund des unvorhergesehenen Wachstums des Internets herrscht heute aber Adressenknappheit, mit der Folge, dass die interantionale Vergabestelle IANA Anfang dieses Jahres ihren IPv4 Adresspool ausgeschöpft hat. Jeder Internet Service Provider hat bekanntlich einen eigenen Adresspool. Auch wegen der erwähnten Adressknappheit werden dort die vorrätigen IP-Adressen bislang dynamisch vergeben, was bedeutet, dass man als Internetnutzer bei jeder Einwahl über seinen Provider eine neue IP-Adresse zugeteilt bekommt. Dadurch wird zumindest vorerst ein relativ unerkanntes Bewegen im Internet ermöglicht – da ja nur der Provider weiß, wem er welche Adresse zugeteilt hat. Wie schon bereits in diesem Blog erläutert wurde, bildet letzteres die Grundlage der Theorie von der Personenbezogenheit von IP-Adressen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK