Noch mehr MS Windows in der Bundesverwaltung? Kleine Anfrage im Bundestag

Ob die Bundesregierung plant, die ”ohnehin bereits marktbeherrschende Stellung von Microsoft Office und Microsoft Windows weiter zu fördern, indem sie diese Software zur in der Bundesverwaltung standardisierten Software‘“ erklärt, möchte die Bundestags-Fraktion Bündnis 90/Die Grünen wissen.

Fragen offen geblieben

Freie und quelloffene Software stelle eine sichere, wirtschaftliche und nachhaltige Alternative zu solcher proprietärer Software dar, die oftmals durch eine marktbeherrschenden Stellung der Anbieter gekennzeichnet ist, so die GRÜNEN. Unter “quelloffen” versteht man eine Palette von Lizenzen für Software, deren Quelltext öffentlich zugänglich ist und so durch die Lizenz Weiterentwicklungen fördert. Mit ihrer Kleinen Anfrage (17/5589) nimmt die Fraktion Bezug auf eine SPD-Anfrage (17/4567) vom 26. Januar, da nach deren Beantwortung durch die Bundesregierung “etliche Fragen offengeblieben” seien.

Keine klare Strategie

Die Haltung der Bundesregierung bezüglich der Unterstützung freier und quelloffener ist nach Auffassung der Fraktion “weiterhin unklar”. Einerseits habe diese zwar ein Open-Source-Kompetenzzentrum des Bundesverwaltungsamtes zur Einführung von quelloffener Software in den Verwaltungen eingerichtet und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rate zum vermehrten Einsatz Freier Software. Gleichzeitig werde aber das IT-System des Auswärtigen Amts, unter der rot-grünen Bundesregierung auf freie und quelloffene Software umgestellt und seitdem “immer wieder als Leuchtturmprojekt herangezogen” wieder auf Microsoft-Produkte zurückgerüstet. Angeblich aufgrund mangelnder Benutzerfreundlichkeit der quelloffenen Software.

Mehr Sicherheit durch offene Software?

Die vom Kompetenzzentrum angeführten Sicherheitsvorteile durch den Einsatz von quelloffener Software würden von der Bundesregierung “weitestgehend ignoriert”, so die GRÜNEN ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK