OLG Nürnberg: Entwurf eines Mahnschreibens löst nicht die Gebühr des VV-RVG 2300 aus.

Der Kläger mahnte persönlich den Beklagten an, ein Darlehen zurückzuzahlen, was dieser aber nicht tat. Darauf kam die Klage. Die Anwältin des Klägers machte neben der Hauptsache auch vorgerichtlich angefallene Anwaltskosten als Verzugsschaden geltend.Sie habe das vorgerichtliche Mahnschreiben entworfen und sei daher für den Kläger vorgerichtlich tätig gewesen. Das OLG Nürnberg vom 26.07.2010, Az.: 14 U 220/10 = NJW 2011, 621 = FamRZ 2011, 668 (Ls.) sprach diese Kosten nicht zu. Es könne zwar durchaus sein, dass die Anwältin den Kläger bei der Abfassung der Mahnschreiben unterstützt und diese sogar entworfen habe ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK