Fristversäumnis bei zu fetten Schriftsätzen (*mit Bastelanleitung zur Abhilfe)

Hat uns unser Ausbilder nicht immer gesagt, wir sollten nicht zu viel schreiben?

Hat man uns nicht beigebracht, wenn schon im letzten Augenblick, dann sollten wir die Dinger (Schriftsätze) SELBST zum Nachtbriefkasten des Gerichts bringen?

Da hat sich jemand an beide Regeln nicht gehalten. Unter dem Gelächter der Damen vom Gewerbe (die nächtlich gerne mal beim Einwerfen der Schriftsätze am Magdeburger Platz zusehen, weil sie sonst nichts zu tun haben) hatte da ein Kurier versucht, den Schriftsatz durch den Schlitz zu quetschen. Vergebens. Also ist er mit dem Ding wieder abgezogen (!) und hat es am nächsten Tag (!!) bei Gericht abgegeben. Frist versäumt, das LAG Berlin-Brandenburg lehnt die Wiedereinsetzung ab. Leider ist die Entscheidung als für die Datenbank der Justiz unwürdig befunden worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK