Urteil im Kiosk-Mord-Prozess

Das Landgericht Hamburg sprach nun das Urteil im so genannten Kiosk-Mord-Prozess. Dem Angeklagten wird zur Last gelegt am 17.09.2010 einen Hamburger Kioskbesitzer zunächst mit 12 Hammerschlägen niedergeschlagen und ihn später mit einer Plastiktüte erstickt zu haben. Danach soll der Angeklagte mit Zigaretten, Alkohol sowie ca. 350 Euro und 600 US Dollar geflohen sein.

Die verurteilten den Angeklagten wegen Mordes in Tateinheit mit Raub zu einer lebenslangen Haftstrafe. Eine besondere Schwere d ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK