Terrorziel Stuttgart?

Stuttgart-Innenstadt

Es ist eine gespenstische Vorstellung: Hat der Islamist, der auf dem New Yorker Times Square vor fast genau einem Jahr einen Anschlagsversuch unternommen hat, auch Stuttgart als Tatort in Erwägung gezogen? Das ist nach meinen Recherchen jedenfalls ein Szenario, mit dem sich deutsche Ermittlungsbehörden in den vergangenen Jahren erheblich beschäftigt haben!

Denn als US-Ermittler den Mann am 1. Mai 2010 nach seinem Anschlagsversuch auf den Time Square in New York festnahmen, stellten sie bei ihm auch einen Computer sicher. Und bei der Auswertung der Daten stießen sie auf eine brisante Spur: Nach meinen Informationen fanden sie Daten von Google-Maps. Und diese Daten zeigten, dass sich die Stuttgarter Innenstadt von dem Rechner aus angesehen wurde. Und zwar nicht zufällig. Im Gegenteil.

Nach Ansicht der Ermittler wurde Stuttgart nicht durch spontanes “Spielen” aufgerufen. Jemand hat auf dem Computer gezielt die Stuttgarter Innenstadt gesucht. Wozu das geschehen ist, darüber rätseln die Ermittler bis heute. Und auch darüber, WER es getan hat.

Wahrscheinlich dürfte es der Times-Square-Attentäter selbst gewesen sein – es wird aber auch nicht ausgeschlossen, dass ein Dritter Zugang zu seinem Computer gehabt haben könnte. Denn zur fraglichen Zeit, einige Wochen vor dem Anschlagsversuch 2010, soll der Mann im Nahen Osten unterwegs gewesen sein. Hatten auf dieser Reise auch andere Leute Zugang zu seinem Computer? Und wozu könnten Sie ihn benutzt haben? Fragen über Fragen.

Doch der Täter selbst schweigt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK