Knappschaft Bahn See: Wie schwer ist es, eine eindeutige Stellungnahme zur Ersatzbeschaffung abzugeben?

© matthias guenter / pixelio.de

Sie winden sich, die Damen und Herren von der Kanppschaft Bahn See, wenn es um die Ersatzbeschaffung von orthopädischen Schuhen geht. Das leidige Thema verfolgt die Leistungserbringer – und mich – jetzt schon eine ganze Weile, und gerade musste die Knappschaft vor dem Sozialgericht Meiningen den Versorgungsanspruch einer Versicherten anerkennen – die Einzelheiten werde ich noch gesondert hier einstellen, sobald die Entscheidung vorliegt. Aber Einiges – und insbesondere die Auffassung des Bundesversicherungsamtes zu diesem Thema, kann man hier nachlesen:

Bundesversicherungsamt: Es bestehen keine starren Mindestgebrauchzeiten für eine Ersatzbeschaffung « Rechtsanwaltssozietät Scherer & Körbes Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See: Versorgung mit orthopädischen Schuhen schon dann, wenn die Schuhe abgenutzt sind « Rechtsanwaltssozietät Scherer & Körbes

Irgendwie dachte ich, dass nach den letzten Prozessen gegen die Knappschaft und der Einschaltung des BVA dort ein wenig Einsicht eingekehrt sei und man diesen Streit nun ad acta legen könnte.

Doch eine neue Stellungnahme der Knappschaft gegenüber dem Bundesversicherungsamt lässt mich wieder skeptischer werden.

Immerhin, man will seine Verfahrensweise bei Anträgen auf Ersatzbeschaffung den Hinweisen des Bundesversicherungsamtes anpassen und die Versicherten in den Ablehnungsbescheiden (!) über die Möglichkeit der vorgezogenen Leistungsgewährung aufklären – warten wir mal ab, wie diese „Aufklärung“ aussehen wird ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK