Die zukünftige Ehefrau sollte über vorhandene Kinder Bescheid wissen

Zukünftige Eheleute müssen einander nicht alles sagen. Dass aber die Tatsache, dass der Mann während einer ersten Ehe eine Affäre hatte, aus der ein Kind hervorgegangen ist, für die Frau durchaus interessant sein könnte, hat im letzten Jahr das OLG Karlsruhe festgestellt (OLG Karlsruhe, Beschluss v. 17.05.2010, 18 UF 8/10).

Die Antragstellerin beantragte die Aufhebung ihrer Ehe. Grund hierfür sei die Tatsache, dass ihr Ehemann ihr nicht gesagt habe, dass er ein Kind habe, dass er in erster Ehe außerehelich gezeugt habe. Hätte sie dies gewusst, hätte sie den Mann nicht geheiratet. Die Ehe wurde daraufhin vom Amtsgericht aufgehoben. Hiergegen hat der Ehemann Berufung eingelegt, mit der Begründung, es habe keine Offenbarungspflicht bestanden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK