Entweder oder

Einigen Rechtsanwälten scheint die Systematik der §§ 235, 236 FamFG doch noch Schwierigkeiten zu bereiten.

So jüngst im Bezirk des AG Reinbeck.

Die Antragstellerin macht im Wege des Stufenantrages (früher Stufenklage) Kindes- und Trennungsunterhalt geltend. Es ergeht in der Auskunftsstufe ein Teilversäumnisbeschluss.

Jetzt (!) stellt sie den Antrag nach § 235 II FamFG, das Gericht möge dem Antragsgegner aufgeben, über sein Einkommen Auskunft zu erteilen und Belege vorzulegen.

Das geht natürlich nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK