Von "Adelsprädikaten" und Namensbestandteilen - ein Praxisbericht

Es gibt hierzulande die unausrottbare urban legend, der Adelsstand sei seit 1919 (vgl. Artikel 109 Abs. 3 WRV) abgeschafft und die schnuckeligen "Adelsprädikate" seien nurmehr schnöde Namensbestandteile (wie der "Doktor", aber das ist eine andere, noch unausrottbarere urban legend). Um ein geläufiges Beispiel zu nennen: ein KTzG sei eben (von seinem sagenhaften Vermögen, seinem Schloss, seiner angeborenen Feldherrenattitüde und seiner betörenden Wirkung auf Seniorinnen abgeseh ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK