AG Hamburg: Unbewiesene Urheberrechtsverstöße sind Persönlichkeitsverletzung

26.04.11

DruckenVorlesen

Das AG Hamburg (Urt. v. 26.01.2011 - Az.: 36A C 243/10) hat entschieden, dass die unbewiesene Äußerung, ein Autor habe bei einem wissenschaftlichen Werk fremde Text-Passagen übernommen, eine Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts darstellt.

Die Beklagte gab ein Buch heraus, in dem die Behauptung aufgestellt wurde, dass der Kläger plagiiert habe. Der Kläger war Professor und Lehrstuhlinhaber an einer Unive ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK