Plädoyer im Kiosk-Mord-Prozess

Vor dem Landgericht Hamburg wird der sog. Kiosk-Mord-Prozess verhandelt. Dem Angeklagten wird vorgeworfen am 17.09.2010 einen Kioskbesitzer zunächst mit 12 Hammerschlägen niedergeschlagen und ihn später mit einer Plastiktüte erstickt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft forderte in ihrem Plädoyer nun eine lebenslange Haftstrafe für den Angeklagten. Er habe die Tat minutiös geplant und dabei die Mordmerkmale Habgier, Heimtücke und das Ermöglichen einer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK