Was macht eigentlich ein Mediator?

Was macht eigentlich ein Mediator in einem Mediationsverfahren? Diese Frage wird eigentlich oft gestellt aber selten ausgesprochen,

1. Von den Emotionen zur Sachdiskussion Aufgabe des Mediators ist es, die Konfliktbeteiligten von der emotionalen Verstrickung zu sachlichen Diskussion zu führen. Regelmäßig gehen die Emotionen bei Konflikten je nach Stärke des Konflikts mehr oder weniger hoch. Im Gegensatz zu einem Gerichtsverfahren, bei dem in der Regel Emotionen keine Rolle spielen (dürfen), werden im Mediationsverfahren die Emotionen durchaus an- und ausgesprochen, da nur so möglich ist, wirklich dauerhaft von der emotionalen Eben auf die Sachebene zu wechseln. Der Mediator wird den Beteiligten Raum geben, die Emotionen auszusprechen und dazu beitragen, dass der oder die anderen Konfliktbeteiligten zumindest (an)erkennen, dass der Konfliktpartner diese Sichtweise hat. Wenn die Emotionen ausgesprochen sind und vom anderen (an)erkannt sind, wird der Weg frei, für eine Sachdiskussion, die nicht mehr von nicht ausgesprochenen Gefühlen torpediert wird.

2. Von der Vergangenheit in die Zukunft Gerichtsverfahren lösen die Fälle (fast) ausschließlich auf der Basis der Vergangenheit. Die Zukunft hat im Gesetz in der Regel keinen Platz. Natürlich hat auch in der Mediation die Vergangenheit ihren Raum. Menschen sind Geschichtenerzähler und Geschichten stammen aus der Vergangenheit. Aufgabe des Mediators ist es aber, die Geschichten in die Zukunft fortzusetzen und herauszuarbeiten, wie eine zukünftige Situation aussehen könnte oder sollte. Auf dieser Basis werden dann Konfliktlösungsansätze (von den Konfliktbeteiligten) erarbeitet. Nur so ist es möglich, unter Anleitung des Mediators von Ansprüchen und Positionen (die auf der Vergangenheit fußen) zu den Interessen (die in die Zukunft weisen) zu kommen.

3 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK