Nein, das kann nicht jeder

„Verkehrsrecht kann doch jeder, oder?“ fragte kürzlich Kollege Melchior und hat die wohl eher rhetorische Frage dann auch gleich selbst beantwortet und einen Fall geschildert, bei dem der Mandant von einem (anderen) Rechtsanwalt denkbar schlecht beraten worden war.

Von derlei Fällen kann man ein Lied singen, wenn man häufiger Verkehrsunfällt bearbeitet.

Da wäre etwa der Anwalt, der meiner späteren Mandanten nach einem Unfall mit erheblichem Dauerschaden erzählt hatte, daß Haushaltsführungsschaden nicht geltend gemacht werden könne. Ob das tatsächlich seine irrtümliche Rechtsauffassung war oder er vertuschen wollte, über Jahre hinweg den Schadensersatz zulasten der Mandantin nicht geltend gemacht zu haben, sei dahingestellt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK