Gott Lob(o), der Abend ist gerettet

Es hätte alles so schön werden können, Beim ersten “Media Coffee” des Jahres am 20.4. in Hamburg. Ein lauer Frühlingsabend auf dem wunderschönen Campus-Gelände der Bucerius-Law-School, Schnittchen, Weißwein, alles was dazu gehört. Und dann noch eine hochkarätig besetzte Diskussionsrunde auf dem Podium, bestehend aus Zeit-Chefredakteur Giovanni Di Lorenzo, Stern-Chefredakteur Thomas Osterkorn, Spiegel-Online-Geschäftsführerin Katharina Borchert und Moderator Thomas Knüwer, seines Zeichens scharfzüngiger Blogger bei Indiskretion Ehrensache. Aber irgendwie ging das schief.

Aber wer rettete den Abend? Wer äußerte (fast) als einziger auch mal einen vorwärtsgewandten Gedanken zum Thema “Welche neue Medienwelt entdecken Verlage, Web und Social Media” ? Richtig, der unvermeidliche, man muss sagen: fabelhafte Sascha Lobo, ohne den sich vermutlich das Auditorium nach 60 Minuten bereits geleert hätte.

Zuvor hatte Knüwer, mit seiner Moderatorenfunktion leider heillos überfordert, seine Gäste reihum im Stile eines Gestapo-Hauptmanns mit einem themenfremden, aber umso “kritischer” gemeinten Frage-Antwort-Spiel gegen sich aufgebracht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK