Britisches Verteidigungsministerium durch simples Copy & Paste bloßgestellt

Über Datenpannen wurde zuletzt häufiger berichtet und kaum eine Branche blieb bislang verschont. Mal werden kritische Sicherheitslücken wie ungeschützte USB-Ports des US-Militärs zum Einfalltor für Schadsoftware, mal ist menschliches Versagen Ursache für das Outen von rund 700 Arbeitslosen…

Diesmal ist dem britischen Verteidigungsministerium eine besonders brisante wie unnötige, weil leicht vermeidbare, Datenpanne unterlaufen:

Was ist passiert…

Wie das Handelsblatt in seiner Onlineausgabe berichtet, hat das britische Verteidigungsministerium unfreiwillig geheime Informationen über die Sicherheit der nuklear angetriebenen U-Bootflotte im Internet veröffentlicht. In einem online veröffentlichten PDF-Dokument des Ministeriums sollen demnach geheime Passagen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren, nicht ordnungsgemäß geschwärzt gewesen sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK