OmmWriter – Antiprokrastinationstexteditor

Ich bin Experte für Prokrastination. Nur zu leicht lasse ich mich bei meiner Arbeit ablenken. Während die Stunden verstreichen, ertapppe mich dabei, im Minutentakt nach neuen Emails, interessanten Twitter-Nachrichten oder Mitteilungen auf Facebook Ausschau zu halten oder mich auf Nachrichtenseiten ausführlich über das aktuelle Tagesgeschehen zu informieren. Habe ich es trotz dieser mannigfaltigen Ablenkungsmöglichkeiten schließlich geschafft, meine Arbeit zu beginnen, dauert es zumeist nicht lange, bis kleine Pop-up Fenster auf meinem Bildschirm erscheinen, die mich freundlich darauf hinweisen, dass ich x neue E-mails erhalten habe und neue Feeds und Tweets lesen könnte. Leider ist die Neugierde oft größer als die Vernunft und die Prokrastination beginnt von Neuem.

Das Schreibprogramm OmmWriter verspricht hier Abhilfe zu schaffen und will ein meditatives Schreiberlebnis fördern. Dazu setzt das Programm konsequent auf die Weniger-ist-Mehr-Devise. Bei Programmstart öffnet sich die Oberfläche im Vollbildmodus und unterdrückt sämtliche Benachrichtigungsdienste. Die übersichtlich gehaltenen, wenigen Bedienelemente des Programms werden automatisch ausgeblendet. Auch die Programmfunktionen sind bewusst spärlich gehalten. Es stehen vier Schrifttypen (serif, serifenlos, Schreibschrift, und monospace) in jeweils drei Schriftgrößen zur Verfügung. Eine Änderung der Einstellungen wirkt sich stets auf den gesamten Text aus, so dass man nicht Gefahr läuft, sich in stundenlangen Anpassungen der Formatvorlagen zu verlieren. Auch eine die Ablenkung fördernde automatische Rechtschreibkorrektur sucht man vergeblich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK