OLG Frankfurt a.M.: Wettbewerbswidrige Reklame mit "Unabhängigkeit" bei eigentlicher Aktienmehrheit

18.04.11

DruckenVorlesen

Ein Finanzdienstleistungsunternehmen darf nicht mit dem Begriff "unabhängig" werben, wenn ein Drittunternehmen einen 97% Aktienanteil am der Firma hat (OLG Frankfurt, Urt. v. 02.12.2010 - Az.: 6 U 238/09).

Der Beklagte, ein Finanzdienstleister, warb für seine Produkte mit folgenden Aussagen:

"(…) ist Europas größter unabhängiger Finanzdienstleister""(…) - Europas Nr.1 für unabhängige Finanzoptimierung""(…) bietet eine unabhängige, ganzheitliche Finanzberatung"

Die Frankfurter Richter stuften dies als irreführend und somit wettbewerbswidrig ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK