Insulin als Mordwerkzeug

Das Landgericht Braunschweig verhandelt derzeit einen Mordfall, in dem der Angeklagten vorgeworfen wird, dass sie zwei Mal versucht habe, ihren 44 Jahre älteren zuckerkranken Ehemann durch viel zu hoch dosierte Insulin-Injektionen zu ermorden. Der Ehemann sei nur nicht gestorben, da er seine Unterzuckerung rechtzeitig bemerkt und viel Cola getrunken habe.

Nachdem ihr zweiter Mordve ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK