Nass gemacht

Die alte Frage, ob ein Autofahrer haftet, wenn er durch eine Pfütze fährt und Fußgänger einnässt, beschied das LG Itzehoe (1 S 186/10 vom 24.o2.2011) laut juris abschlägig - immerhin in 2. Instanz bei einem Streitwert von sage + schreibe 39,60 Teuro:

Das Landgericht bestätigte die Auffassung des Amtsgerichts, dass die Voraussetzungen für einen Schadensersatzanspruch nicht vorlagen. Den Beklagten treffe kein Verschulden an der behaupteten Verunreinigung der Kleidung, da ein Pkw-Fahrer keinesfalls verpflichtet sei, Wasserlachen auf der Fahrbahn stets nur im Schritttempo zu durchfahren, wenn andernfalls Fußgänger bespritzt werden könnten. Es sei u.a ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK