Kein Wegfall erbschaftsteuerlicher Begünstigungen durch nachfolgende Umwandlungen

Wurde unter Geltung des alten Erbschaftsteuerrechts Betriebsvermögen übertragen, fallen die erbschaftsteuerlichen Begünstigungen (Bewertungsabschlag und Freibetrag nach § 13a ErbStG a.F.) vollumfänglich rückwirkend weg, soweit innerhalb von fünf Jahren nach der Übertragung das begünstigte Vermögen veräußert wird (schädlicher Vorgang nach § 13a Abs. 5 ErbStG a.F.). Kein schädlicher Vorgang liegt nach Auffassung des Richter des Bundesfinanzhofs beim begünstigten Erwerb von Anteilen an einer Personengesellschaft vor, soweit innerhalb von fünf Jahren nach dem Erwerb mehrere Umwandlungsvorgänge i.S.d. § 20 Abs. 1 und § 24 Abs. 1 UmwStG stattfinden (BFH-Urteil vom 16.2.2011, II R 60/09) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK