Vernehmung: Täuschung wider Willen?

Der Mandant hatte eine Straftat begangen. In seiner polizeilichen Vernehmung ging es noch um die näheren Tatumstände, die erheblichen Einfluß auf das Strafnaß haben konnten. Es gab auch ein Video von der Tat, daß jedoch ebenso unscharf wie ungünstig aufgenommen worden war.

So findet sich in der Akte dann auch auch ein Vermerk, wonach gerade jene Details, auf die es den Ermittlern ankam, nicht zu erkennen waren.

Da mein Mandant umgezogen war, wurde die Vernehmung durch Polizeibeamte einer Dienststelle durchgeführt, die mit den Ermittlungen im Übrigen nicht befaßt war ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK