Verbraucherinsolvenz : Was wird sich ändern ?

Die Restschuldbefreiung nach drei Jahren soll kommen ! Dies hat Justizministerin Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberger auf dem Achten Deutschen Insolvenzrechtstag in Berlin zur zweiten Stufe der Insolvenzreform angekündigt.

Allerdings soll die Restschuldbefreiung davon abhängig gemacht werden, dass der Schuldner mindestens 25 % der Gläubigerforderungen tilgt und die Kosten des Verfahrens begleicht. Schafft er das nicht, erhält der Schuldner die Restschuldbefreiung wie bisher erst nach Ablauf der Wohlverhaltensperiode von 6 Jahren.

Weiter soll in erkennbar aussichtslosen Fällen künftig eine außergerichtliche Schuldenbereinigung nicht mehr erforderlich sein. So, wenn der Schuldner den Gläubigern nichts anzubieten hat (“Nullplan”).

Gleichzeitig soll das Verfahren aber auch verschärft werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK