Rechtssprechungsänderung bei sachgrundlosen Befristungen

BAG, Urteil vom 06.04.2011, 7 AZR 716/09

Das Befristungsrecht ist "tückisch". So formulierte aktuell Prof. Dr. Bauer in der NZA 6/2011. In seinem Aufsatz befasste er sich auch mit dem sog. Vorbeschäftigungsverbot bei sachgrundlosen Befristungen. Was hat es damit auf sich? Befristungen können mit oder ohne einem sachlichen Grund (z.B. zur Vertretung eines anderen Arbeitnehmers) vereinbart werden. Die Anforderungen an die Wirksamkeit der Befristung sind dann aber verschieden. Nach dem Gesetz ist eine sachgrundlose Befristung nicht zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein Arbeitsverhältnis bestanden hat. Dies kann auf der Arbeitgeberseite zu erheblichen Problemen führen. Man stelle sich nur einen größeren Betrieb vor, indem der jetzt befristet eingestellte Mitarbeiter vor z.B. 15 Jahren schon als Schüler während der Ferien gearbeitet hatte. Das Bundesarbeitsgericht vertrat bisher die Auffassung, das Vorbeschäftigungsverbot gelte quasi lebenslang. In dem Beispiel wäre die sachgrundlose Befristung folglich unwirksam. Das BAG hat seine Rechtsprechung nun geändert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK