OLG Frankfurt: kieferorthopädische Sonderbehandlung kann als Sonderbedarf im Rahmen des Kindesunterhalts zu erstatten sein.

Die Spange tat weh, und das Kind klagte bitterlich. Die Mutter entschloss sich daher, die notwendige Zahnregulierung mit dem schonenderen Damon-Bracket-System durchführen zu lassen. Das jedoch wird von der gesetzlichen Krankenkasse nicht bezahlt. Die anfallenden Zusatzkosten sprach die Mutter mit dem barunterhaltspflichtigen Vater nicht ab. Dieser weigerte sich, sich an den Kosten zu beteiligen, und das OLG gab ihm Recht. In seinem Urteil vom 21.07.2010, Az. 4 UF 55/10 = FamRZ 2011, 570 wies es darauf hin, dass kieferorthopädische Zusatzbehandlungen, die von der Krankenkasse nicht erstattet werden, unterhaltsrechtlich Sonderbedarf sein können, also unregelmäßiger und außergewöhnlich hoher Bedarf, an dem sich der Barunterhaltspflichtige anteilig zu beteiligen hat und der überdies so überraschend sein muss ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK