Mietwagenkosten: Frauenhofer vs. Schwacke-Sache des Tatrichters

Der BGH hat mit Urteil vom 12.04.2011(VI ZR 300/09) seine bisherige Rechtsprechung bestätigt. Ob die erforderlichen Mietwagenkosten dem “ortsüblichen Normaltarif” entsprechend kann von dem Tatrichter durch Tabellen geschätzt werden; sowohl die Schwacke Liste, wie auch der Frauenhofer Mietpreisspiegel sind hierzu geeignet. Die Tatsache das zwischen den beiden Listen erhebliche Preisdifferenzen bestehen ändert hieran nichts. In dem Fall blieb ein Unfallgeschädigter auf ca, 800 EUR Mietwagenkosten sitzen, da die gegnerische Versicherung lediglich Mietwagenkosten nach Frauenhofer erstattet hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK