Legalize it!

Ein Betäubungsmittelprozess. Wie so oft. Ich müsste mal Statistik führen um zu sehen, ob es Delikte gibt, die noch häufiger vorkommen.

Vorwurf war die Einfuhr einer relativ geringen Menge (unter 3 Gramm) Marihuanas aus den Niederlanden.

Besonders waren an dem Fall aber zwei Dinge: Zum einen die große Anzahl an Vorstrafen, es waren über zwanzig, dabei auch viele aus dem BtM-Bereich. Zum anderen das Verteidigungsvorbringen, denn wir haben lange und breit die medizinische Vorgeschichte des Mandanten erläutert. Dieser ist aufgrund einer langjährigen Depression inzwischen (untechnisch gesprochen) abhängig von bestimmten Antidepressiva. Diese verursachen bei ihm allerdings heftige Nebenwirkungen. Und gegen diese ist kein Kraut gewachsen. Kein Kraut? Doch: Marihuana! Konsumiert er dies, wirkt das THC schmerzlindernd, entspannend und appetitanregend. Viele Ärzte hatte er aufgesucht, viele Medikamente ausprobiert, aber geholfen hat letztlich nur THC (Marihuana).

Das bestätigte auch der auf meinen Antrag hin vernommene Sachverständige ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK