Arbeitsrecht – Verschwiegenheitsklausel bei der Gehaltshöhe

In einem Fall, der vor dem Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern verhandelt wurde, war im Arbeitsvertrag des Arbeitnehmers eine Verpflichtung seinerseits enthalten, über seine Gehaltshöhe Verschwiegenheit zu wahren. Die Verschwiegenheit sollte nicht zuletzt auch gegenüber anderen Angehörigen der Firma gewahrt werden. Der Arbeitnehmer hielt sich an diese arbeitsvertragliche Vereinbarung nicht. In der Folge erteilte ihm der Arbeitgeber eine Abmahnung.

Das Landesarbeitsgericht entschied, dass die ergangene Abmahnung nicht rechtmäßig ist, weil die zugrunde liegende arbeitsvertragliche Verschwiegenheitsklausel unwirksam ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK