Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zur Umstellung von Bahnstrom auf erneuerbare Energien

Die Bundesregierung hat am 1. April 2011 auf eine Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Umstellung von Bahnstrom auf erneuerbare Energien geantwortet (17/5324). Sie ist dabei auch auf die Nutzung von Photovoltaikanlagen und den Netzausbau eingegangen: Frage: In welchem Umfang (Angaben in Megawatt) hat die DB AG Photovoltaikanlagen als Bestandteile von Lärmschutzvorrichtungen entlang ihrer Schienenstrecken errichtet, und welche Strategie verfolgt die DB AG, Solarmodule zukünftig als Bestandteil von Lärmschutzvorrichtungen einzusetzen? Antwort der Bundesregierung: Seit 2005 sind im Bereich der Ortsdurchfahrt Vaterstetten Photovoltaikmodule an Schallschutzwänden im Einsatz. Der Ertrag der bestehenden Anlage lag 2009 bei 0,620 MWh/MWp. Im Rahmen des Konjunkturpakets II plant die DB Netz AG 2011 in Duisburg und Nürnberg die Kombination von Lärmschutzwänden und Photovoltaikelementen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK