Game over mit Mouseover: „Wir schlagen jeden Preis“

Der Kunde von heute ist eine Spezies, die gerade Konsumgüterhersteller vor eine Herausforderung stellt: Er ist nicht blöd, findet Geiz geil, ist schon drin im Netz und vergleicht die Preise. Suchmaschinen helfen beim Fuchsen um den letzten Cent, nur mit tiefsten Tiefstpreisangeboten lässt sich der Kunde noch locken. Doch diese Preiswerbung ruft auch noch eine andere Spezies auf den Plan: Den Wettbewerber! Und der Wettbewerber schaut häufig noch genauer hin als der Kunde. Denn unrichtige Preiswerbung kann unlauter sein und somit auch ein scharfes Schwert des Wettbewerbs.

Ein Unternehmen bot Luxusuhren im Internet mit dem Slogan „Wir schlagen jeden Preis“ an. Nachdem aber einige Uhren andernorts günstiger zu haben waren, führte diese Werbung in die Irre und wurden dem Unternehmen somit im Wege einer Unterlassungsverfügung gem. § 5 Abs. 1 Nr. 2 UWG untersagt. Statt neuer Kunden also eine Auseinandersetzung! Doch neues Spiel, neues Glück: Auch nach der Unterlassungsverfügung warb das Unternehmen mit dem Slogan „Wir schlagen jeden Preis“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK