Datenskandal bei US-Großfirmen

Wie die süddeutsche am Montag letzter Woche berichtete, ist es in den USA zu einem erheblichen Datenschutzskandal gekommen – ein unbekannter Hacker hat Informationen von Kunden von Banken, Bildungseinrichtungen und Drogerieketten in den USA entwendet.

Hacker klaut Kundendaten

Anscheinend ist es einem unbekannten Hacker gelungen, in das Datensystem des Online-Händlers Epsilon – einem Dienstleister vieler amerikanischer Großunternehmen – einzudringen, um dort Kundendaten mehrerer dieser Unternehmen zu kopieren.

Bislang ist bekannt, dass unter anderem die Finanzunternehmen JPMorgan und Citigroup, die Drogeriekette Walgreen, das Teleshopping-Unternehmen HSN, der Einzelhändler Best Buy und der Videoaufnahmedienst Tivo betroffen sind. Unter Umständen kommen noch andere Unternehmen hinzu.

Der Hacker habe sich Zugriff auf E-Mail-Adressen und Hausanschriften verschafft, jedoch nicht auf finanzielle Informationen, so die betroffenen Unternehmen.

Datenraub beim Subunternehmer

Epsilon ist ein internationaler Anbieter für E-Mail-Kommunikationslösungen und Technologien zur Marketing-Automatisierung mit 400 Mitarbeitern und verschickt jährlich mehr als 40 Milliarden Werbeangebote per E-Mail. Dabei greift das Unternehmen auf die Daten von Kunden zurück, die sich auf den Internetseiten der genannten Firmen angemeldet oder beim Einkaufen ihre Adresse hinterlassen haben.

Kunden droht Phishing und Spam

Epsilon erklärte laut süddeutsche, dass Ermittlungen im Fall des Datenklaus aufgenommen worden seien.

Die gestohlenen E-Mail-Adressen und Namen könnten nun für den Versand von Spam oder für Phishing-Attacken genutzt werden. Kunden sind von den Unternehmen wohl bereits auf den Vorfall hingewiesen worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK