OLG München: Keine Nachvergütungspflicht der ARD gegenüber Urheberin von "Tatort"-Vorspann

11.04.11

DruckenVorlesen

Die Urheberin des bekannten "Tatort"-Vorspanns hat keinen urheberrechtlichen Anspruch auf Nachvergütung (OLG München, Urt. v. 10.02.2011 - Az.: 29 U 2749/10).

Bei der Klägerin handelte es sich um die Urheberin des "Tatort"-Vorspanns. Diese ging gegen die TV-Anstalten Westdeutscher Rundfunk und den Bayerischen Rundfunk vor. Sie war der Ansicht, dass ihr ein Nachvergütungsanspruch zustehe. Der ARD-Kritmi, der seit über 40 Jahren ausgestrahlt werde, habe eine enorme Popularität erlangt. Die vor mehr als 40 Jahren ausgezahlte Summe in Höhe von 2.500,- EUR stehe daher in einem groben Missverhältnis zu dem immensen Erfolg der Krimi-Serie.

Die Münchener Richter lehnten einen Nachvergütungs-Anspruch ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK