Soziale Konstruktion von Verbreche(r)n

Welche Gestalt hat eigentlich Verbrechen? Glaubt man dem Spielzeughersteller Playmobil, dann ist Verbrechen ein ausschließlich männliches Phänomen und beschränkt sich auf Eigentumsdelikte (Geldraub und Juwelendiebstahl). In der ansonsten bunten Playmobilwelt sind Verbrecher dunkelhaarig, tätowiert, haben kleine – zu Schlitzen verengte – Augen und buschige Augenbrauen. Sie tragen überwiegend dunkle (Motorrad-)Kleidung und einen Dreitage- oder Vollbart (siehe auch hier und hier).

Im Gegensatz dazu sind die sowohl männlichen als auch weiblichen Gesetzeshüter(innen) blond oder brünett, haben große Augen, keine Augenbrauen und tragen blaue Polizeiuniformen.

Das hier konstruierte Bild(nis) von Verbrechern erinnert unweigerlich an die Tätertypenlehre Cesare Lombrosos. Der italienische Arzt und Gerichtsmediziner war im ausgehenden 19 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK