OLG Brandenburg: Verfahrenskostenhilfe kann auch versagt werden, wenn dem Antragsteller fiktiv erzielbare Einkünfte zuzurechnen sind.

Der Antragsteller bezog Hartz IV, war aber grundsätzlich arbeitfähig. Das Amtsgericht forderte ihn auf, seine Bemühungen um Arbeit während der letzten 6 Monate nachzuweisen. Das tat der Antragsteller nicht. U.A. deswegen versagte das Amtsgericht ihm die Verfahrenskostenhilfe, und das OLG Brandenburg bestätigte das. In seiner Entscheidung 9 WF 47/11 vom 28.02. 2011 = BeckRS2011, 06412 stellte das OLG ( unter Hinweis auf zahlreiche weitere OLG-Entscheidungen) fest, Einkünfte, die der um die Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe ersuchende Antragsteller schuldhaft nicht erziele, obgleich dies ihm zuzumuten wäre, seien ihm fiktiv zuzurechnen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK