Medizinrecht: G-BA ändert Richtlinie zu Methoden vertragsärztlicher Versorgung

Am 09.04.2011 tritt folgende Änderung der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (B-GA) zu Methoden der vertragsärztlichen Versorgung (gleichlautend zu den Methoden der Krankenhausbehandlung) in Kraft:

Künftig kann eine Patientin oder ein Patient mit einer lebensbedrohlichen oder regelmäßig tödlichen Erkrankung oder zumindest wertungsmäßig vergleichbaren Erkrankung, für die eine allgemein anerkannte, dem medizinischen Standard entsprechende Behandlung nicht zur Verfügung steht, eine von ihr oder ihm gewählte, ärztlich angewandte Behandlungsmethode trotz des Ausschlusses von der gesetzlichen Krankenversicherung beanspruchen, wenn eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf Heilung oder auf eine s ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK