Deutsche Rechtswissenschaft - "Staat und Recht: Kultur der Kumpanei - Leistungsfähig und vorbildlich - Hohe Kultur"

Zu Guttenberg und kein Ende - Deutsche Rechtswissenschaft am Ende? - Hohe Kulur der leistungsfähigen und vorbildlichen Kumpanei? "In wohl keinem anderen Fach werden Doktoranden so systematisch zum Regelbruch verleitet wie in der Rechtswissenschaft. Fehlverhalten wird vorgelebt." Mit diesem Hammersatz leiteten die beiden vermeintlichen Nestbeschmutzung Heinig und Möllers ihren Erstschlag ein. Es kam was kommen musste: Das Imperium knüppelt zurück. Mit den zwei "Gast"-Beiträgen von Huber/Radtke ("Die deutsche Rechtswissenschaft hat sich bewährt und ist international führend. Es gibt keinen Anlass für eine Generalabrechnung.") und Canaris/Schmidt machte die FAZ gestern im Print auf Seite 8 (heute auch online) dem Replik-Reigen Platz: (Während es der ZEIT bei zu Guttenberg nur noch fürs Magazin reicht(e): "Wald is all you need." (Haben wir das nicht immer schon gebloggt???) - "Über Guttenbergs Wald". Kultur der Kumpanei In wohl keinem anderen Fach werden Doktoranden so systematisch zum Regelbruch verleitet wie in der Rechtswissenschaft. Fehlverhalten wird vorgelebt. Von Hans Michael Heinig und Christoph Möllers Für die deutsche Rechtswissenschaft ist es Zeit, vor der eigenen Türe zu kehren. Zunächst schien es, als habe die Causa zu Guttenberg sich mit dem Entzug des Doktortitels auch für sie erledigt: Kollegen saßen einem wissenschaftlichen Hochstapler auf. Das ist bedauerlich, kann aber passieren. Die wissenschaftliche Selbstkontrolle griff, wenn auch spät, als ein Rezensent das Plagiat entlarvte [...] FAZonline 23.03 ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK