Armutsbekämpfung anderer Art

Eine Kampagne der Regierung des zentralafrikanischen Staates Ruanda zur Verbesserung der Lebensverhältnisse soll noch im laufenden Jahr ein wichtiges Zwischenziel erreichen: die Eliminierung aller Gras- und Strohdächer.

Dort, wo Bewohner nicht freiwillig aus ihren Hütten ausziehen, erledigt man die Arbeit für sie. Die Folge ist: jetzt haben die Hüttenbewohner ausgerechnet während der Regenzeit kein Dach mehr über dem Kopf. Betroffen sind vor allem die ärmsten der Armen, die über kein Land ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK