Unterschlagung alter Gardinen

Ab und an verirrt sich auch ein Zivilrechtler ins Strafrecht. Normalerweise denkt der Zivilrechtler, nur im Zivilrecht werde das Recht mitunter sehr eigenwillig und ergebnisorientiert ausgelegt. Mit Erstaunen und Entsetzen sieht der Zivilrechtler, dass das im Strafrecht, das ja wesentlich stärker in das Leben des Beschuldigten eingreift, mitunter ganz genau so ist:

Der Mandant ist Architekt, während der (schmutzigen) Trennungsphase von seiner angeheirateten Frau lernt er eine neue Frau kennen und lieben, baut auf deren Grundstück ein Einfamilienhaus für beide, gründet mit ihr zusammen eine neue Firma. Doch eines Tages ist sie weg. Das nächste, was er von ihr erhält, ist die Räumungsklage für das (gemeinsame) Haus, das ja schließlich auf Ihrem Grund und Boden steht und somit (§ 94 BGB) ihr gehört.

Gut zwei Dutzend Prozesse in den verschiedenen Instanzen ranken sich seither um diese Trennung des ehemaligen Paares.

Unter anderem verklagt seine (Ex-)Lebensgefährtin den Mann auf Herausgabe diverser persönlicher Gegenständen, so auch ein paar zu diesem Zeitpunkt 10 Jahre alter Gardinen. Der Mann hatte die Gardinen aus geschmacklichen Gründen abgenommen und in einen Karton verpackt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK