Neues vom Airline-Recht: Mützen sind echte Geschlechterdiskriminierung

Airlines – vor allem die deutsche Staatsairline – haben uns schon viele Einsichten in das Arbeitsrecht beschert:

Den – arbeitsrechtlich begründeten – Anspruch auf einen Parkplatz am Flughafen; Einsichten in die fristlose Kündigung für Homosexuelle, weil sie die Rechtsregeln eines fremden Staates falsch recherchiert hatten; dass der Grundsatz “Bitte ein Bit” (alternativ “heute ein König”) nicht für Flugkapitäne gilt

Das komische ist, dass Airlines auch die absurdesten Prozesse verlieren.

Jetzt wollte ein Flugkapitän bestätigt haben, dass seine Pflicht zum Mütze tragen (Uniform!) diskriminierend ist (weil Frauen das nicht müssen). Und bekam vom Arbeitsgericht Köln auch noch Recht. Mütze ist nicht mehr, auch die Notiz über seinen Verstoß muss aus der Personalakte verschwinden.

Geht es schwachsinniger? Das Erscheinungsbild der Mitarbeiter ist eine der Regelung zugängliche Materie. Die Anordnung, dass Männer keine berockten Kostüme tragen dürfen, trifft eine Unterscheidung, ist aber doch keine “Benachteiligung”...

Zum vollständigen Artikel
Die folgenden Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Verwandtes im Web:
About the post:
Veröffentlicht im Blog reuter-arbeitsrecht.de.
52 Leser.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK