Höchster Stand von Privatinsolvenzen in Deutschland

Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen, dass im Jahr 2010 der höchste je gemessene Stand an Privatinsolvenzen vorliegt. Insgesamt wurden 108.798 Verbraucherinsolvenzen gezählt, was einer Steigerung von 7,6% zum Vorjahr entspricht.

Die hohen Zahlen verdeutlichen, dass die Auswirkungen der Finanzkrise aus dem Jahr 2009 mit entsprechender Verzögerung bei den Privathaushalten angekommen sind. Diese Verzögerung ist durchaus typisch, denn Zahlungsschwierigkeiten z.B. durch verteuerte Neukredite, erhöhte Zinsen, aber auch durch Kurzarbeit oder Arbeitsplatzverlust treten erst dann auf, wenn die letzten bestehenden Sparvermögen oder Haushaltsreserven der Menschen aufgezehrt sind.

Auch der Schuldenatlas 2010 der Wirtschaftsauskunftei Creditreform (pdf) unterstreicht diese Entwicklung. Rund 6.5 Mio. Menschen stecken in ernsten finanziellen Schwierigkeiten, was 9,5% aller Erwachsenen in Deutschland entspricht.

Trotz der aktuell verbesserten Wirtschaftslage dürfte die grundsätzlich positive Entwicklung nicht bei allen Haushalten ankommen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK