FG Rheinland-Pfalz: Antrag der Ehefrau auf getrennte Veranlagung ist unzulässig, wenn er ihr nicht nützt und nur dem Mann schadet.

Stellt ein Ehepartner den Antrag auf getrennte Veranlagung ersichtlich nur deshalb, um dem anderen Partner zu schaden und hat er selbst keine Vorteil davon, ist der Antrag unzulässig, das hat das FG Rheinland-Pfalz jetzt entschieden. Der Mann hatte im Veranlagungszeitraum jährlich rund 100.000,00 € verdient, die Frau unter 10.000,00 €. Dem Antrag fehlt nach Ansicht des Gerichts bereits das Rechtsschutzbedürfnis. Die Ehefrau konnte auch mit einem Antrag gemäß § 268 AO auf Aufteilung der Gesamtschuld erreichen, das sie keine Steuern mehr zahlen musste ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK