Ersatzkassen: Verdi verhandelt über „Notfalltarif“

© Rainer Sturm / pixelio.de

Mit den arbeitsrechtlichen Auswirkungen der massiven Veränderungen im Bereich der Ersatzkassen beschäftigt sich Bernd Rosin-Lampertius, der Geschäftsführer der GO GmbH, in seinem heutigen Rundschreiben:

Von der Techniker Krankenkasse einmal abgesehen, scheint es den restlichen Ersatzkassen finanziell nicht besonders gut zu gehen. Anders ist es nicht zu erklären, dass nach einem Bericht des „Tagesspiegels“ die fünf anderen Ersatzkassen, Barmer GEK, DAK, KKH-Allianz, HKK und HEK, mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi über einen „Notfalltarif“ verhandeln. Danach sollen durch Arbeitszeitverkürzungen von bis zu fünf Wochenstunden ohne Lohnausgleich betriebsbedingte Kündigungen vermieden werden.

Neben der allgemeinen Finanzsituation, allein die Barmer GEK soll nach dem Bericht das Finanzjahr 2010 mit einem Minus von 298 Mio. Euro abgeschlossen haben, ist das Verhältnis von Mitarbeitern zu den Versicherten der aktuelle Auslöser. Durch die massiven Austritte aufgrund des Zusatzbeitrages bei der DAK und der KKH-Allianz ist dieses Verhältnis erheblich durcheinander geraten. So sind bei der DAK aktuell noch etwa 16 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK