Das Kreuz mit dem Fax: Zum Verfahrensmangel bei Markenanmeldungen

Das Bundespatentgericht (Beschluß vom 06.09.2010, Az. 29 W (pat) 67/10) hatte über eine Ablehnung einer Markenanmeldung durch das Deutsche Patent- und Markenamt wegen Mängel bei der Anmeldung zu entscheiden. Die Anmeldung, die vorab per Telefax verschickt wurde, wurde wegen unterschiedlicher Angaben in der Fax- und Brief-Version vom Amt zurückgewiesen.

Fall

Die Anmelderin hat beim Deutschen Patent und Markenamt das Wort „Mr. Tuning“ für unterschiedliche Waren und Dienstleistungen (u.a. für Schreib- und Büroartikel, Bekleidungsstücke, Spielzeuge, Werbeschriften, Kommunikation und Medien) angemeldet. Die Anmelderin hat die Waren und Dienstleistungen dem Deutschen Patentamt mit zwei Schreiben mitgeteilt. Das erste schickte sie vorab per Telefax, das zweite folgte per Post nach. In Bezug auf Waren, für die die Marke eingetragen werden sollte wies das Telefax, im Vergleich zum Brief, erhebliche Lücken auf. Nur ein Teil der Waren und Dienstleistungen wurden im Telefax aufgeführt,

Entscheidung

Das Bundespatentgericht war der Ansicht, dass das Verfahren nach § 70 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK