“Beim Versuch, die Pflicht zur Losaufteilung in § 97 Abs. 3 GWB zu verschärfen, endete der gute Vorsatz im Nichts” – Interview mit Hans-Jürgen Niemeier, stellv. Vorsitzender des BITKOM Arbeitskreises Öffentliche Aufträge

Hans-Jürgen Niemeier ist Mitglied im Hauptvorstand des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) und dort stellv. Vorsitzender des Arbeitskreises Öffentliche Aufträge. BITKOM, das ist das Sprachrohr der ITK-Wirtschaft mit mehr als 1.000 Mitgliedsunternehmen, die rund 135 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften. Und Niemeier ist Aufsichtsratsvorsitzender der CONET Solutions GmbH, einem auf die öffentliche Hand spezialisierten Mittelständler. Marco Junk sprach mit ihm über die Chancen der KMU bei der öffentlichen Auftragsvergabe, die Welt nach dem Konjunkturpaket, eVergabe und die Einkaufsbedingungen der öffentlichen Hand.

Herr Niemeier, Sie sind stellvertretender Vorsitzender des BITKOM Arbeitskreises Öffentliche Aufträge. Wie wichtig ist für dessen Mitglieder der öffentliche Markt?

Der öffentliche Markt ist für viele BITKOM-Unternehmen, vor allem die Großen der Branche, sehr wichtig, in Teilen sogar „geschäftsentscheidend“. Dies gilt nicht nur aufgrund des erheblichen Auftragspotenzials von gut 18 Milliarden Euro an ITK-Ausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden p.a., sondern auch als „Startbasis“ bzw. Referenznachweis für den Export, von dem auch viele ITK-Unternehmen leben.

Im Rahmen des Konjunkturpaketes der Bundesregierung gab es ein extra 500 Mio Euro-Paket zur IT-Modernisierung der Bundesverwaltung. Das Geld ist inzwischen weitgehend ausgegeben. Erwartet die Branche nach den fetten nun dürre Jahre?

Es wurden viele Projekte angestoßen. Dies hat den Unternehmen sehr geholfen das Problemjahr 2009, in dem die Nachfrage seitens der Industriekunden z.T. erheblich einbrach, so weit zu kompensieren, dass ein „Überleben“ und auch eine nachfolgende Konsolidierung des eigenen Geschäfts möglich war. Dies sollten aber eigentlich keine Projekte gewesen sein, die nur „vorgezogen“ wurden. Trotzdem sind damit nun einige Themen recht gut abgedeckt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK