PROKON Genussrechte: Werbung mit irreführenden Angaben verboten

Mathias Nittel Rechtsanwalt | Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Mit Urteil vom 15. März 2011 hat das Landgericht Itzehoe (Az.: 5 O 66/10 � nicht rechtskräftig) dem Windkraft-Unternehmen PROKON verboten, künftig mit irreführenden Angaben für eine Anlage in PROKON-Genussrechten zu werben. PROKON dürfe danach in seiner Werbung keine Formulierungen mehr verwenden, die einseitig Vorteile der Anlage in Genussrechten hervorheben, ohne zugleich auf die erheblichen Risiken dieser Geldanlage hinzuweisen. Chancen und Risiken müssen gleichermaßen dargestellt werden Das Gericht untersagte es PROKON, damit zu werben, seine Genussrechte seien eine �Alternative zur Bank oder Lebensversicherung�, �wie bei einer Sparanlage� oder eine �Geldanlage, die Ihnen Sicherheit und Stabilität bietet� oder gar ein �grünes Sparbuch�, wenn nicht zugleich auf die erheblichen Risiken hingewiesen werde. Auch die Formulierung �maximale Flexibilität� im Zusammenhang mit der Anlage in PROKON-Genussrechten sei künftig nicht mehr erlaubt. Gesnussrechte sind hochriskante Anlagen Zahlreiche von PROKON in der Werbung verwendeten Aussagen sind nach Ansicht des Gerichts irreführend ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK