OLG München - Stillschweigende Anerkennung der Vaterschaft möglich

Die Anerkennung einer Vaterschaft läuft im Normalfall vor der zuständigen Behörde recht formell ab. Der Modus variiert, jedoch wird immer verlangt, dass der Vater, der das Kind als das seine anerkennen will, sich insoweit eindeutig äußert. Das Oberlandesgericht München ist in einem Sonderfall jetzt von einer stillschweigenden Vaterschafts-Anerkennung ausgegangen, und das, obwohl eigentlich für alle Beteiligten feststand, dass der Mann, der die Vaterschaft da stillschweigend anerkannte, gar nicht der richtige Vater war. Er und sie wollten die Ehe schließen. Noch vor der Eheschließung kam ein Kind zur Welt, dessen Vater er offensichtlich nicht sein konnte (was sich wohl bereits aus der Hautfarbe des Kindes ergab). Der tatsächliche Vater des Kindes war ein Kenianer, dessen Vaterschaft jedoch nie festgestellt wurde ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK